Bruder, Anton - Galerie Capriola

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bruder, Anton

Künstler > A-F

1898 - 1983

Seine Werke befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen.

Weitere Angebote


Maler Gehrig, Linolschnitt, Auflage 10 Ex., signiert
Zirkuspferdchen, Radierung, Handdruck, Nachlaßstempel u. Unterschrift d. Tochter
Kronenkraniche, Radierung v. 1963, Auflage 8 Ex., signiert
Kellnerin, Radierung, Handdruck, signiert
Salzburg I, Radierung, Handdruck, signiert
Salzburg II, Radierung, Handdruck, signiert
Preise erhalten Sie auf Anfrage. Es sind noch weitere Arbeiten im Bestand.


Alle Arbeiten können ohne zusätzliche Versandkosten per Nachnahme bestellt werden. Das Angebot ist freibleibend. Senden Sie eine E-Mail an uns
.



11.6.1898

geb. in Aussig/Elbe

1917

Abitur

1917-1919

Akademie der Bildenden Künste Prag, Meisterschüler bei Prof. Franz Thiele

1919-1924

Akademie der Bildenden Künste, Dresden, bei Prof. Hegenbarth

1921

Aufnahme in die Künstlergruppe „Die Schaffenden“ unter Rolf Nesch, Dresden

1921-1923

Begegnung mit den Kokoschka-Schülern F.K. Gotsch, Hilde Goldschmidt, Hans Meyboden und mit den Gußmann-Schülern Maxim Kopf und R.A. Watznauer

1922

Akademiepreis Dresden, Aufnahme in die „Prager Pilgergruppe“ unter Prof. A. Brömse

1924

Erste Lehrtätigkeit in Aussig

1925

Staatsexamen für das Lehramt für Kunsterziehung an Höheren Schulen, TH Prag,
Heirat mit Eva Gühne aus Dresden

1925-1927

Kunsterzieher in Mährisch-Ostrau

1927-1944

Kunsterzieher in Znaim

1927

Geburt der Tochter Maja

1930

Geburt der Tochter Ruth

1930-1937

Mitglied der Prager Sezession

1945

Kriegsdienst, russische Kriegsgefangenschaft in Ungarn

1945-1947

Verlust seiner Heimat und seines bisherigen Lebenswerkes, Neubeginn in Wien als Designer und Formenentwerfer für die Industrie

1947-1949

Gestaltung von Kirchenfenstern in Tittmoning in Oberbayern

1949-1961

Kunsterzieher am Friedrich-Dessauer-Gymnasium Aschaffenburg
Freundschaft mit den Künstlern Gunter u. Ursula Ullrich, Elisabeth Dering, Karin Kruck und Helmut Gehrig

1952-1957

Erwachsenenbildung bei der Volkshochschule Aschaffenburg
Fortbildungskurse für Lehrer, Führungen druch größere Kunstsammlungen und durch die Documenta/Kassel

1957

Kunstpreis der Stadt Aschaffenburg

1958

Tod der Gattin

1960

Mitglied der Künstlergilde Esslingen

1961

freischaffend tätig

1962

Mitbegründer der Aschaffenburger Künstlergruppe „Kontakt“
Wohnsitz in Schwürbitz bei Tochter Maja

1972

2. Wohnsitz in Glinde bei Hamburg bei Tochter Ruth
Anerkennungspreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft

17.2.1983

gestorben in Glinde

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü