Frank, Franz - Galerie Capriola

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Frank, Franz

Künstler > A-F
Franz Frank – Expressiver Realismus

1897 in Kirchheim/Teck geboren. 1915-1918 nach dem Abitur Kriegsfreiwilliger. 1919-1921 Universitäts-studium in Erlangen, kunsthistorische Dissertation. 1921-1925 Studium an der Stuttgarter Kunstakademie (bei A. Waldschmidt und R. Breyer), Freundschaft mit den Malern Wilhelm Geyer, Joseph Kneer, Hans Fähnle und dem Dichter Eduard Reinacher. 1925 Durchbruch zum eigenen malerischen Stil; Anregungen durch Gemälde Noldes und des späten Corinth. 1926 Übersiedlung nach Löbtau bei Dresden, wo er Otto Dix kennenlernt. In den Folgejahren tonige Landschaften und Bilder mit sozialer Thematik. 1931-1932 Berufung an die Pädagogische Akademie in Kassel und 1933 Ent-lassung. Danach als „entartet“ verfemt. Zieht in das Haus des verstorbenen Malers Otto Ubbelohde nach Goßfelden bei Marburg. 1936 letzte Ausstellungen in Hamburg und Berlin. 1939-1945 Kriegsdienst. 1945 Neubeginn der malerischen Arbeit: Landschaften, Gartenbilder, Stillleben. 1952 Ausstellung im Frankfurter Kunstverein. 1954 Übersiedlung nach Marburg. Intensivere Farbigkeit. 1955 große Einzelausstellung im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart. In den folgenden Jahren zahlreiche Ausstellungen in ganz Deutschland, auch nach seinem Tod 1986.


Werke befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen, u.a. Universitätsmuseum für Bildende Kunst in Marburg, Hessisches Landesmuseum in Darmstadt, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Sammlung Dr. Rainer Zimmermann, Marburg und Dr. Gerhard Schneider, Solingen, Sammlung Joseph Hierling, Kunsthalle Schweinfurt.


 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü